© Erich Malter

Kommen Sie mit auf eine Zeitreise!

Geschichtliches

Lesen Sie in den folgenden Artikeln mehr zum Jüdischen Fürth und über die prägende Fürther Dreiherrschaft. Erfahren Sie, welche berühmten Persönlichkeiten aus Fürth stammen und tauchen Sie ein ins Jahr 1835 als der Adler zwischen Fürth und Nürnberg fuhr. Auf der Zeitleiste reisen Sie ab dem Jahr 793 durch die Fürther Geschichte.

Fürth ist Denkmalstadt

Nein, eine Burg hat Fürth nicht. Stattdessen besticht die Kleeblattstadt durch ihre Gebäude-Ensembles und viele geschlossene Straßenzüge. In der Tat verfügt Fürth mit über 2.000 Baudenkmälern über die höchste Denkmaldichte in ganz Bayern, wenn man es an der Einwohnerzahl misst. Die prächtigen barocken Sandsteinfassaden und die schmucken Fachwerkhäuser gehen eine gelungene Symbiose ein. So wird jeder Rundgang zu einer kleinen Zeitreise.

Die Geschichte Fürths

793

793

Gründung

Der Sage nach wird Fürth von Karl dem Großen gegründet. Enstehung des Königshof vermutlich im 7./8. Jahrhundert.

1007

1007

Erste gesicherte Erwähnung Fürths in einer Urkunde König Heinrichs II., durch die er sein Eigentum "locum Furti dictum" dem Domkapital Bamberg schenkt.

1100

Der Kirchturm der Kirche St. Michael in der Altstadt bei blauem Himmel.

1100

Der Bau der Kirche St. Michael wird begonnen, über Jahrhunderte das einzige monumentale Bauwerk.

1314

Der Dreiherrenbrunnen in der Schwabacher Straße. Eine Skulptur, in der Fußgängerzone, die die drei Herren von Fürth darstellt.

1314

Dreiherrschaft

Burggraf Konrad II. von Nürnberg gibt die Vogtei über Fürth an das Bistum Bamberg zurück. Seine Nachfolger, die Markgrafen von Ansbach, bestanden auf ihre alten Rechte. Hinzu kam die freie Reichsstadt Nürnberg. Mehr zur "Dreiherrschaft"

1440

Stich der Jüdischen Synagoge in Fürth.

1440

Juden siedeln sich in Fürth an, errichten um 1607 einen eigenen Friedhof und um 1617 eine Synagoge. Auch eine Talmudschule bestand hier vom 17. Jahrhundert bis 1824. Mehr zum "Jüdischen Leben in Fürth"

1634

1634

Fast vollständige Zerstörung Fürths.

1792

1792

Fürth wird preußisch und damit endet die "Dreiherrschaft".

1818

1818

Fürth wird Stadt 1. Klasse mit eigener Verwaltung und Polizeigewalt. 2018 wird das Jubiläum "200 Jahre eigenständig" groß gefeiert.

1835

Historisches Bild der ersten deutschen Eisenbahn.

1835

Fahrt der ersten deutschen Eisenbahn "Adler" zwischen Nürnberg und Fürth.

1840-1850

Das Rathaus mit dem Turm. Im Vordergrund der

1840-1850

Das Fürther Rathaus wird nach Plänen der Gebrüder Bürklein gebaut. Der 55 Meter hohe Turm, das Wahrzeichen der Stadt, ist dem Palazzo Vecchio in Florenz nachempfunden.

1945

1945

Im zweiten Weltkrieg werden etwa elf Prozent der Bausubstanz zerstört und die große jüdische Gemeinde wird fast vollständig ausgelöscht.

1950

Luftaufnahme der Fürther Altstadt, die von den Flussauen grün umgeben ist.

1950

Fürth ist mit 100.000 Einwohnern erstmals Großstadt.

2006-2007

2006-2007

2006 wird Fürth Universitätsstadt. 2007 erhält die Stadt vom Freistaat Bayern den Titel "Wissenschaftsstadt" verliehen. Zudem wird das Stadtjubiläum "1.000 Jahre Fürth" gefeiert.

1982

U-Bahn Haltestelle Rathaus mit einfahrenden Zug.

1982

U-Bahn Anschluss

2018

Abgebildet ist das Kettenkarussell auf der Michaelis-Kirchweih vor der Kirche

2018

Das Ludwig-Erhard-Zentrum wird eröffnet. Ebenso der Erweiterungsbau des Jüdischen Museums Franken. Zudem wird die Fürther Michaelis-Kirchweih auf die Deutsche Liste für Immaterielles Kulturerbe aufgenommen und die Stadt feiert das Jubiläum "200 Jahre eigenständig".

Portraitbild Karin Jungkunz

Insidertipps

Glücksmomente

"Ich bin glücklich, wenn ich mein Fürth mit allen fünf Sinnen erfahre"

Was Karin Jungkunz damit meint erfahren Sie hier:

Fürth mit allen fünf Sinnen