Die Dinge meiner Eltern

In 6 Tagen

Auf einen Blick

von Gilla Cremer

Agnes steht im Haus ihrer verstorbenen Eltern. Hier ist sie aufgewachsen, hier haben Vater und Mutter 60 Jahre lang gewohnt – nun muss es geleert werden. Wo fängt man an? Im Keller oder auf dem vollgestopften Speicher? An jedem Gegenstand scheint noch so viel Leben zu hängen, ein vertrauter Geruch oder eine Geschichte! Behalten? Verschenken? Verkaufen? Wegwerfen? Erinnerungen an die Familie und die eigene Kindheit springen aus Schubladen und Schränken.
Agnes stolpert über Briefe und Tagebücher, die nicht für sie bestimmt waren. „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“, hatte ihr ein Entrümpelungs-Profi geraten.
Wenn das so einfach wäre_
Seit 1987 geht Gilla Cremer mit ihren Solo-Produktionen erfolgreich im In- und Ausland auf Tournee. Sie gastierte in Dänemark, den Niederlanden, Frankreich, Polen, Ungarn, Neuseeland und Taiwan. In den Rollen, die sich die Hamburger Schauspielerin selbst auf den Leib schreibt, zeichnet Gilla Cremer facettenreiche Seelenbilder von Frauen, die – meist im guten, manchmal im bösen Sinn – für ihre Überzeugungen kämpfen. „Die Dinge meiner Eltern“ ist nach „So oder so – Hildegard Knef“ (März 2009) „Mobbing“ (März 2011), und „An allen Fronten: Lili Marleen & Lale Andersen“ (Dezember 2012) der vierte Abend, mit dem Gilla Cremer im Stadttheater Fürth zu sehen sein wird. Der Kultur-Port wusste in seiner Premierenkritik von einem „großartigen und ausdauernd bejubelten Theaterabend“ zu berichten.
Gilla Cremer wurde im März mit der Senator-Biermann-Ratjen Medaille ausgezeichnet. Die Medaille wird seit 1978 für besondere kulturelle Leistungen für die Stadt Hamburg verliehen.

Termine im Überblick

Juni 2019

Allgemeine Informationen

Preisinformationen

Preiskategorie 1

35,00 €

 

 

Preiskategorie 2

33,00 €

 

 

Preiskategorie 3

29,00 €

 

 

Preiskategorie 4

23,00 €

 

 

Preiskategorie 5

11,00 €

 

 


Was möchten Sie als nächstes tun?