DER POET*INNENKOFFER - heute Erich Fried

In 45 Tagen

Auf einen Blick

  • Fürth
  • 19.09.2021
  • 16:00

Szenische Lesung am Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen

Erich Fried 1921 – 1988, österreichischer Lyriker, Übersetzer und Essayist Erich Fried wurde als Kind einer jüdischen Familie in Wien geboren: Vater Hugo arbeitet als Spediteur, Mutter Nellie als Kunstgewerbetreibende, während "Großmutter Malvine einfach nur schlecht sieht, gerne lacht und erzählt - von verlorenen Paradiesen“. Erich Fried war mehrfach verheiratet, wurde unzählige Male geliebt, war oft genug verliebt, hatte Kinder und Enkelkinder. Er starb 1988 in Baden-Baden, inmitten von Dreharbeiten und Lesungsterminen, an Darmkrebs. Schreiben gegen die Verhältnisse. Unrecht spüren. Bloß nicht schweigen. Schon der Fried der jungen Jahre entwickelte in Versen und Theaterrollen seinen Eigen-Sinn. Hochintelligent und schwerbegabt war er, machte sich seinen Reim auf die Welt. War wider-ständig und mischte sich unermüdlich ein in die Politik seiner Zeit. "Wer von einem Gedicht seine Rettung erwartet, der sollte lieber lernen, Gedichte zu lesen. Wer von einem Gedicht keine Rettung erwartet, der sollte lieber lernen, Gedichte zu lesen.“ Erich Fried Zusammenstellung: Brigitte Döring, mit Andrea Gerhardt und Gästen Hutkasse: 5,- Euro wäre nett, bleibt aber freiwillig

Lange Straße81

90762 Fürth


Tel.: 0911706806

Fax: 09117660301

E-Mail:

Webseite: www.kofferfabrik.cc


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.