Born in Fürth – Zwischen Rathaus und Nathanstift

Morgen

Auf einen Blick

  • Fürth
  • 05.07.2020
  • 14:00 - 15:30

Stadtführung

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung ist es und viele von Ihnen vielleicht auch! Die Rede ist von den "Nathanianern". In der Stadtführung "Zwischen Rathaus und Nathanstift" legt das JMF Fürth einen Schwerpunkt auf Alfred Nathan und das Nathanstift. Darüber hinaus erhalten Teilnehmer*innen auch weitere Einblicke in das jüdische Bürgertum Fürths im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Fürth. Im Nathanstift wurden von 1909 bis 1967 rund 20.000 Kinder geboren, bevor es 1967 in die "Abteilung Geburtshilfe" der Frauenklinik überging. Das Nathanstift wurde nach seinem jüdischen Stifter Alfred Nathan benannt, der 1907 seiner Heimatstadt Fürth sein erstes "Wöchnerinnen- Säuglingsheim" schenkte.
Das 19. Jahrhundert war ein Jahrhundert der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Veränderungen – auch in Fürth. Kennzeichnend hier ist das Nebeneinander von kleinen Händlern, Firmengründern, Intellektuellen und Bankiers. Viele spendeten zum Wohle ihrer Heimatstadt. So entstanden viele Stiftungen und Bauten, für die Fürth bis heute bekannt ist. Wir erkunden ausgehend vom Jüdischen Museum Franken das Stadtgebiet zwischen Rathaus, Stadtpark und ehemaligem Nathanstift und zeigen wichtige Orte jüdischer Stadtgeschichte.
Wer ein Stadtführungsticket löst, hat an diesem Tag vor oder nach der Stadtführung freien Eintritt ins JMF Fürth! Bitte lösen Sie hierfür ein Ticket an der Kasse des Jüdischen Museums Franken in Fürth (Königstraße 89) bis 13:45 Uhr. Treffpunkt für die Führung ist der Jean Mandel Platz, neben dem Museum, um 14 Uhr.
Zur Führung gelten Nasen-Mundschutz-Pflicht und die üblichen Abstandsregeln von 1,5m.

Königstraße89

90762 Fürth


Tel.: 0911770577

Fax: 09117417896

Webseite: www.juedisches-museum.org

Allgemeine Informationen

Preisinformationen

6,00 € / ermäßigt: 4,00 €

 

 


Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.